Die Lage im bosnischen Bihać nahe der EU-Grenze ist im Juni dramatisch eskaliert. Vor zwei Wochen ist es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Migrantengruppen auf den Straßen der Stadt gekommen. Die Behörden zwangen daraufhin 800 Flüchtlinge, auf einer Mülldeponie zu campieren.

von Dirk Planert

Hunderte hatten davor in leerstehenden Gebäuden, Parks und auf den Straßen ihre Lager aufgeschlagen.

Mitte Juni eskalierte die Lage. Es kam zu Übergriffen gegen Einwohner, Einbrüchen und Diebstählen.

Foto: Dirk Planert

In der 40.000 Einwohnerstadt leben 6.000 bis 8.000 Migranten/Flüchtlinge (20% der Bevölkerung).

Ein nur geringer Anteil Krimineller reichte, um die Situation explosiv zu machen. Man befürchtete, dass sich Teile der Bevölkerung gewalttätig zu Wehr setzen.

Am Tag nach den Ausschreitungen wurden Flüchtlinge, die nicht im offiziellen Camp Bira der International Organization of Migration (IOM) untergebracht sind, von der Polizei in Busse gezwungen und 10 Kilometer außerhalb der Stadt in einem Wald abgeladen. Den letzten Kilometer bis zu ehemaligen Mülldeponie Vučjak mussten sie laufen.

Seitdem sind dort etwa 800 Menschen in Zelten untergebracht.

Keine medizinische Versorgung, keine Toiletten

Aus dem Boden steigen laut Anwohnern Methangase auf. Es gibt keine medizinische Versorgung.

Foto: Dirk Planert

Die meisten Flüchtlinge haben Hauterkrankungen, offene und entzündete Wunden an Füßen, Beinen und Armen. Dazu kommen teilweise starke Prellungen durch Knüppel der kroatischen Polizei.

Es gibt keine Toiletten, keine Duschen, keinen Strom.

Spezialeinheiten der Polizei durchkämmen Bihać auf der Suche nach Migranten.

Wen sie erwischen, der wird sofort nach Vučjak transportiert. Mittlerweile auch Menschen, die ihre Ausweise der IOM vorzeigen können und einen regulären Platz in einem offiziellen Flüchtlingslager haben.

Menschenrechts- und Hilfsorganisationen wird der Zutritt verweigert.

Bihać, der (un)gewollte Flaschenhals

Flüchtlinge der gesamten Balkanroute werden nach Bihać geleitet und hängen dann dort fest.

Wer es bis in die EU schafft, darf dort nicht sein Recht auf einen Asylantrag wahrnehmen.

In Slowenien und Kroatien kommt es zu illegalen sogenannten Push Backs. Die Flüchtlinge werden teilweise mit Gewalt zurück über die Grenze nach Bosnien getrieben.

Foto: Dirk Planert

Einhellig berichten Migranten von Prügeln durch die kroatische Polizei. Außerdem werden ihnen Rucksäcke, Smartphones (zur Orientierung), Geld und teilweise sogar die Schuhe abgenommen, bevor sie über die grüne Grenze zurückgeschoben werden.

Es kommen immer mehr Menschen nach Bihać, nur wenige schaffen es bis nach Italien, um von dort weiter zu reisen. Mit der Entscheidung der Stadt, die Menschen auf die Mülldeponie zu transportieren, ist das Fass nun übergelaufen.

Foto: Dirk Planert

Die IOM (Internationale Organisation für Migration) weigert sich, die Kapazitäten in den Camps auszubauen.

Wer keinen Platz bekommt, wird nicht versorgt. EU Gelder, die für die Versorgung nach Sarajevo geschickt werden, kommen laut Bürgermeister Surhed Falić nicht in Bihać an.

Die Stadt ist völlig überfordert und wird erneut allein gelassen. Wie während der Belagerung durch serbische Truppen 1992-95.

„Durfte durch, weil mich einige Polizisten persönlich kannten“

Ich war am 14. Juni in Bihać und habe beobachtet, wie etwa 300 Migranten in Busse gezwungen wurden.

Dann bin ich den Bussen gefolgt.

Angekommen auf der Müllkippe habe ich begonnen die Situation mit Fotos zu dokumentieren und habe mit einem First Aid kit sofort angefangen, die ersten Füße zu verbinden.

Dann habe ich Geld organisiert und bin täglich in Apotheken zum Einkaufen und dann nach Vučjak, um Wunden zu desinfizieren und zu verbinden. Das waren 10 Tage Dauereinsatz.

Leider musste ich dann abbrechen, um in Dortmund Geld für Miete etc. zu verdienen. Sobald ich das erledigt habe, fahre ich sofort wieder los.

Da ich in der Stadt zeitgleich eine Fotoausstellung hatte und dort sehr bekannt bin, hatte ich viele Gespräche mit Einheimischen, dem Bürgermeister, dem Regierungspräsidenten und unzählige mit Migranten.

Ich durfte den Polizeicheckpoint vor der Müllhalde passieren, weil einige der Polizisten Kriegskinder waren, die ich damals als humanitärer Helfer versorgt habe. Ich durfte jedoch nur mitnehmen, was ich tragen konnte. Also nicht mit einem Transporter reinfahren.

Die Menschen auf der Müllhalde brauchen sofortige Hilfe. Die Stadt Bihać muss sofort entlastet werden, damit es nicht zu einer weiteren (gewalttätigen) Eskalation kommt.

Flüchtlinge und Bihać nicht alleine lassen!

  • Bisher ist kein Cent der EU Gelder für Migranten in Bihać angekommen, Sarajevo behält das Geld.
  • Die IOM weigert sich, den Menschen in učjak zu helfen. Das gilt für alle nicht registrierten Flüchtlinge.
  • Das lokale Rote Kreuz besteht darauf, das Hilfsgüter nur von ihnen verteilt werden. Die Organisation „Bauern helfen Bauern“ durfte das Gelände nicht betreten. Die haben ihre Hilfsgüter wieder mitgenommen. Eine gute NGO wird ihre Hilfsgüter niemals dem Roten Kreuz überlassen. Die Korruption im Lande ist zu hoch, als dass man das tun könnte.
  • Kroatien und Slowenien müssen den Menschen Asylanträge ermöglichen, statt sie illegal zurück zu pushen.
  • Die Polizei in Bihać muss Hilfs- und Menschenrechtsorganisationen den Zutritt erlauben.
  • Vucjak muss sofort geschlossen und die Menschen in Camps nach internationalem Standard gebracht werden. Lokale Journalisten sagen, das die IOM noch 100 Wohncontainer in Sarajevo gelagert hat.  
  • Der Regierungspräsident des Kantons Mustafa Ruznić und Bürgermeister Surhet Fazlić brauchen sofortige finanzielle Unterstützung, damit die lokalen Organisationen weiterarbeiten können.  Die Ausgaben müssen von EU-Behörden kontrolliert werden.

Sofort einschreiten!

Europa schottet sich ab. Die Konsequenzen für Migranten sind nicht hinnehmbar und verstoßen gegen die Menschrechte.

Ebenso ist die Bevölkerung von Bihać betroffen. Ein „normales“ Leben ist in einigen Bereichen nicht mehr möglich. Die Stimmung wird immer aggressiver.

Die EU- und die deutsche Politik (und ebenso die österreichische, Anm. d. R.) müssen energisch einschreiten. Sofort!

Die Deportationen auf die Müllhalde werden aktuell kontinuierlich fortgesetzt. Mittlerweile prügelt auch die bosnische Polizei auf Migranten ein. Das Signal ist klar: „Verschwindet“. Aber wo sollen die Menschen hin?

Am Abend meiner Rückkehr meldet die Tagesschau sinkende Flüchtlingszahlen für Deutschland. Das Warum hat man verschwiegen.

Der Preis dafür: Die Menschenrechte der Migranten und das friedliche Leben der Bürger in Bihać.

Text: Dirk Planert

Fotos: Foto: Dirk Planert

Dirk Planert ist deutscher Journalist. Er war unter anderem Korrespondent während des Bosnienkrieges und war 1994 in Bihać eingeschlossen. Heute arbeitet er für den WDR. Seit seinen Erlebnissen während des Krieges engagiert sich Dirk für humanitäre Belange in Bosnien und die Rechte von Flüchtlingen. Er hat unter anderem in den vergangenen Monaten mehrfach Hilfe für Flüchtlinge in Bosnien organisiert.

Dieser Text ist zuerst auf der Facebookseite der NGO Peer-Leader International erschienen und erscheint hier mit freundlicher Genehmigung des Autors und von Peer-Leader International. Für Rückfragen zu Hilfsangeboten steht die Organisation zur Verfügung.