Davor Dragičević, Gründer der Bewegung Pravda za Davida, hat Asyl in Österreich beantragt. In seiner Heimat fürchte er um sein Leben, sagt er gegenüber Balkan Stories. Von Österreich aus will er den Kampf um Gerechtigkeit für seinen ermordeten Sohn David fortführen.

„Ich habe Asyl beantragt“, sagt Davor Dragičević im Interview mit Balkan Stories.

Er ist der Gründer der Bewegung Pravda za Davida, die gemeinsam mit Pravda za Dženana zur größten Protestbewegung in Bosnien seit dem Krieg geworden ist.

Pravda za Davida entstand, um die Aufklärung des Mordes an Davors Sohn David Dragičević in Banja Luka im serbisch dominierten bosnischen Teilstaat Republika Srpska zu fordern – und um gegen die allgegenwärtige Korruption zu kämpfen.

Diesen Kampf will er von Österreich aus fortführen, sagt Davor. Im Interview kündigt er an, dass hier ein Verein gegründet werden soll, der mit Protesten auf die unhaltbaren Zustände in Bosnien hinweisen soll.

Besser könnten die Zustände in Bosnien nur werden, wenn Menschen aller Ethnien zusammenhalten, sagt Davor im Interview. „Wir müssen gemeinsam kämpfen.“

Mehr über Bosniens größte Protestbewegung findet ihr HIER.